You are not logged in.

p.dog

Administrator

  • "p.dog" started this thread

Posts: 15

Date of registration: Dec 2nd 2011

Location: Kiel (Germany)

Occupation: manufactorer of cajones, occupational therapist

  • Send private message

1

Sunday, July 15th 2012, 6:29pm

New Orientation Regarding the Language of this Forum

I must admit that some of my advisers, who had doubts about a percussion forum being successful beside facebook, were possibly right. But for me a forum is the much better form to share instrumental knowledge and discuss aspects of music. Before I decided to do the work of setting up an own forum, I asked friends and collegues, if they would help in different functions and find out together about the forum´s possibilities. At least their positive feedback encouraged me to start. Meanwhile I have to accept, that there is not much interest in own conceptional experiments beside usual name-dropping-activities in so-called social networking platforms. This is really disapointing for me and I have to think about some consequences for keeping up the concepted intentions of this forum.

Because of the fascinating variety of percussion´s traditions allover the world it was obvious to choose English as the most spreaded and used language in the internet. Meanwhile I regret this decision a little bit, because I am not familiar enough with the usage of this language in order to point things out the way I really like to. The English language makes me depend from competent resonance - otherwise I can´t even be sure, not to have posted complete nonsense.

In my way of realizing music (at least since almost 45 years), musicians and music business there are many indications for the need to reflect things in a wider complexity. It is my belief that this could be of some profit especially for manufacturers of instruments (not only percussion), because theories regarding items of art (music included) are always strategies as well. For this it is of course necessary to make categories of art relevant for thinking and acting (instead of imitating the "tumors" of business).

But of course I like to talk about everything else around music: instrumental developments, music styles, sounds, clips, philosophies - just as it is usual in music forums (including bouncing pics of equipment).

Based on the described reasons I will soon change the language to German. But it will still be possible to participate in discussions with posts (and to make announcements for events etc.) in English. And also international manufacturers are still welcome to join the Community Of Instrument Makers which is apparent after having logged in.

p.dog


German translation:
Ich muss zugeben, dass einige meiner Berater, die den Erfolg eines Percussionforums neben Facebook bezweifelten, eventuell recht hatten. Aber für mich ist ein Forum nach wie vor die geeignetere Möglichkeit, Kenntnisse auszutauschen und Aspekte von Musik zu diskutieren. Bevor ich mich entschloss, die Arbeit eines eigenen Forums anzugehen, fragte ich Freunde und Kollegen, ob sie in verschiedenen Funktionen helfen würden. Ihr positives Feedback ermutigte mich anzufangen. Inzwischen muss ich wohl akzeptieren, dass nicht sehr viel Interesse für eigene konzeptionelle Experimente neben den üblichen Name-Dropping-Aktivitäten in sogenannten sozialen Netzwerk-Plattformen existiert. Das enttäuscht mich sehr und ich muss jetzt über die nötigen Konsequenzen nachdenken, wie sich die Intentionen dieses Forums aufrecht erhalten lassen.

Aufgrund der faszinierenden weltweiten Vielfalt von Traditionen der Percussion war naheliegend, mich für Englisch - als meistverbreitete Sprache im Internet - zu entscheiden. Inzwischen bereue ich dies ein wenig, denn ich selbst bin nicht genügend vertraut mit englischem Sprachgebrauch, um Dinge in der Weise herauszustellen, wie ich es möchte. Die englische Sprache macht mich von kompetenter Resonanz abhängig - andernfalls kann ich nicht einmal sicher sein, nicht kompletten Unsinn verfasst zu haben.

In meiner Wahrnehmung von Musik (immerhin seit fast 45 Jahren), Musiker und Musikgeschäft (als Hersteller seit 7 Jahren) gibt es viele Hinweise für die Notwendigkeit, Sachverhalte in einer größeren Komplexität zu reflektieren. Meines Erachtens wäre das insbesondere für Hersteller von Instrumenten (nicht nur Percussion) lohnenswert, denn Theorien zu Themen der Kunst (incl. Musik) sind immer auch Strategien. Dafür ist es natürlich nötig, Kategorien von Kunst im Denken und Handeln maßgeblich zu machen (statt die Geschwülste des Business zu imitieren).

Allerdings lasse ich mich auch sehr gerne über alles mögliche Andere im Bereich von Musik aus: Entwicklungen bei Instrumenten, Musik-Stile, Sounds, Clips, Philosophien - wie in Musik-Foren üblich (inkl. prahlerische Fotos mit Equipment).

Aufgrund der geschilderten Gründe werde ich die Sprache des Forums demnächst zu Deutsch ändern. Aber es ist weiterhin möglich, sich an Diskussionen mit englisch-sprachigen Beiträgen zu beteiligen (und Event-Ankündigungen zu machen). Auch sind internationale Hersteller nach wie vor willkommen, der Community Of Instrument Makers beizutreten, die erst nach erfolgtem Einloggen sichtbar wird.

p.dog